Die Rebellinnen von Oxford - Furchtlos

Seid ihr auf der Suche nach einem historischen Liebesroman mit einem Hauch von Outlander, die Schön und das Biest sowie einer Neuerzählung von Hades und Persephone, dann ist es das Buch für euch!



Worum geht es?


Hattie Greenfield hat ihr behütetes Leben satt. Selbst ihr Kunststudium scheint sie nicht weiterzubringen. Doch wegen eines kleinen Fehltritts mit dem berüchtigten Lucian Blackstone vor dem Altar zu stehen, war auch nicht ihr Plan. Nun hat sie einen düsteren Schotten am Hals, der sie offenbar eiskalt manipuliert hat. Obwohl Hattie die Anziehungskraft zwischen ihnen nicht leugnen kann, leistet sie ihm und ihren verräterischen Gefühlen entschlossen Widerstand. Als Lucian sie jedoch mit nach Schottland nimmt, wird ihr klar, dass er viel mehr ist als der skrupellose Geschäftsmann, den die Welt in ihm sieht - und sie muss sich entscheiden, ob sie ihrem Ehemann ihr Herz anvertrauen kann.


Gestaltung und Schreibstil


Das Cover bietet dem Leser das, was man erwartet. Einen historischen Roman. Er passt perfekt zu den Covern der ersten beiden Bände, weshalb man sofort eine Zugehörigkeit erkennt. Die Geschichte wird wechselweise aus der 3. Perspektive von Hattie und Lucian erzählt. Der Erzählstil passt hervorragend zu dem Buch und zu dem Zeitalter. Mittlerweile assoziiere ich die Erzählperspektive mit dem Genre und kann es mir kam aus der Ich-Perspektive vorstellen, was vielleicht auch daran liegt, dass ich noch eines gelesen habe. Was hier ganz besonders gut umgesetzt wurde, waren die Gespräche und die prägnante Landschaftsbeschreibung. Besonders, weil Hattie ein Auge für die Kunst und das Fotografieren hat, ist es hier wichtig. Es sind Wortgefechte auf höherem Niveau, aber auch Unterhaltungen, die ihre Intelligenz nur noch mehr unterstreichen.

Außerdem begegnen wir Annabelle, Lucie und vor allem Catriona als Nebencharaktere, da sie immer noch eine wichtige Rolle im Leben von Hattie spielen. Auch wenn es nicht mehr so viele Szenen gibt, wie im ersten Band, liebe ich die vierer Clique.


Meine Meinung


Evie Dunmore schafft Geschichten mit Atmosphäre, authentischen Charakteren und wichtigen Themen. Ich liebe alles daran. Ich freue mich jedes Mal wieder in die Welt einzutauchen. Es ist ein Pageturner, den man inhalieren möchte und gleichzeitig soll die Geschichte nie enden.


Mit Hattie haben wir eine Protagonistin, die im Gegensatz zu Annabelle und Hattie nur bedingte Leidenschaft zum Thema Frauenrecht aufbringt. Doch in dem Buch beleiten wir sie auf einer Reise. Wir sehen wie sie ihr behüttetest Nest verlässt, um endlich für das zu Kämpfen, was ihr wichtig ist, doch sie hat nicht mit Lucian gerechnet. Ein Mann, der im Schatten lebt. Ein Mann, der ihre Sinne benebelt. Ein Mann, der sie einfach küsst und damit Eindruck hinterlässt. Doch sie hätte nie gedacht, dass ein Kuss zu einer Hochzeit mit dem Mann führt, den sie kaum kennt. Denn nun ist sie gefangen in einer Ehe, wo sie kein Sagen hat und sich ihr Mann unterordnen muss. Doch muss sie das Wirklich?


Lucian hat die hitzköpfige Rothaarige nur gesehen und wusste, dass sie die perfekte Frau für ihn ist. Er möchte sein Image ändern. In die Öffentlichkeit treten und zeigen, dass er anders ist, als seine Reputation. Mit Hattie an seiner Seite lernt er dazu. Der davor düstere Mann, lernt eine Frau kennen, die in ändert. Seine Vergangenheit hat ihn gezeichnet und wir finden heraus, was hinter ihm steckt. Dadurch, dass er Schotte ist, begleiten wir die beiden in die Flat- und Highlands, was mir persönlich ein paar Outlander-Vibes gegeben hat.


Die Liebesgeschichte ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle und ich habe jede Sekunde genossen. Ich kann es kaum fassen, dass nur noch ein Buch in der Reihe fehlt. Noch eine Geschichte, die auf mich - uns - wartet. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit den Charakteren in Catrionas Buch.


5/5 Sterne!


Ein Highlight!


[Rezensionsexemplar]

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen