The Truest Thing

Sucht ihr eine gute Kleinstadt-Liebesgeschichte? Dann schaut euch unbedingt die Reihe an.

Verlag: Harper Collins I Preis: 14,00€ I Format: PaperbackI Genre: Romance

Worum geht es?


Erst wenn du dich von deiner Vergangenheit befreist, kann die wahre Liebe sich erfüllen

Emery liebt ihre Buchhandlung und hat in dem Küstenort Hartwell eine Ersatzfamilie gefunden. Allerdings hat sie ein Geheimnis, von dem selbst ihre besten Freundinnen nichts wissen: Sie hat sich in Jack Devlin verliebt, der den Ruf eines Bad Boys genießt. Weil Emery zu schüchtern ist, wagt sie es nicht, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Jeden Tag, wenn sie mit ansehen muss, wie Jack andere Frauen verführt, bricht ihr Herz ein Stück mehr. Doch dann liegt Emery in Jacks Armen, sie spürt seine sinnlichen Lippen auf ihren und eine ungeahnte Leidenschaft. Bis er sie von sich stößt. Tief verletzt will Emery ihn und alles, was sie je für ihn empfunden hat, vergessen. Aber plötzlich sucht Jack wieder ihre Nähe und setzt alles daran, dass sie ihm vergibt …


Gestaltung und Schreibstil


Das Cover hat mich sofort gekauft. Ich meine Pastellrosa, mit leichten Nuancen von Gelb und Violett. Dann habe ich auch den Klappentext gelesen und ar sofort angetan. Eine süße Kleinstadt Liebesgeschichte, die nur auf mich gewartet hat. Die ganze Geschichte spielt über eine Zeitspanne von 9 Jahren, weshalb einige Zeitsprüge vorhanden sind, was vor allem den Lebensumständen von Jack geschuldet ist. Die Geschichte wird wechselweise aus der Sicht von Jack und Emery erzählt, wodurch man einen Blick in die Köpfe beider Charaktere erhält. Alles endet in einem Epilog, der uns ebenfalls einige Jahre in die Zukunft mitnimmt.


Meine Meinung


Als ich das Buch gesehen habe, dachte ich, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt, doch bereits in den ersten Seiten des Buches wurde ich eines besseren belehrt. Nach kurzer Recherche habe ich erfahren, dass es der 4. Band einer Reihe ist, die in dem Ort angesiedelt spielt. Dadurch bin ich neugierig geworden, wie die anderen Paare zueinander gefunden haben. Besonders Jessica und Cooper, die im ersten Band zu ihrer Liebe gefunden haben.


Leider hat mich die Geschichte rundum Emery und Jack nicht ganz überzeugen können. Es gab für mich zu viele Unstimmigkeiten. Jack, der Badboy der Stadt, der aufeinmal nur noch Augen für Emery hat, was fast schon in richtig Insta-Love geht. Und die Tatsache, dass er sich nie entscheiden konnte, hat mich ein wenig frustiert. Erst küsst er sie und dann verschwindet er für mehrere Wochen, weil er annimmt, dass sie Abstand zum Denken braucht. Ich bin es immer mehr leid, wenn der Misscommunication-Trope eingesetzt wird. So viel hätte viel schneller geregelt werden können.


Ich finde gut, dass Emery für sich selbst einsteht und sagt, dass sie erst mit ihm zusammen sein kan, wen er sich 100% sicher ist. Außerdem merkt man, dass sie über die Jahre hin verstanden hat, was sich in einer Beziehung mit Jack wünscht und dass sie das an oberste Stelle stellt. Sollte er sie nicht als die höchste Prorität betrachten, wird er es niemals tun.


Es gab einen weiteren Punkt, der mir nicht wirklich gefallen hat, aber der Trope muss richtig gut gemacht sein, damit ich ihn mag.


3/5 ⭐


[Rezensionsexemplar]

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen