The Secret Book Club - Ein Liebesroman ist nicht genug

Männer, die Liebesromane lesen? Ein emotionaler Russe, der seine Ehe retten will, indem er sein eigenen Liebesroman schreibt? Lest das Buch einfach!


Verlag: KYSS I Preis: 12,99 € I Format: Paperback I Seten: 400

Worum geht es?


Wie schreibt man am besten einen Liebesroman? Indem man ihn selbst erlebt!

Der erfolgreiche Eishockeyspieler Vlad Konnikov hat ein Geheimnis: Seine Ehe ist nicht echt. Elena hat ihn nur geheiratet, damit sie in den USA studieren konnte. Vlad hingegen hoffte immer, dass irgendwann mehr aus ihnen wird. Nur deshalb hat er sich überhaupt dem Secret Book Club angeschlossen. Durch die Liebesromane, die die Männer dort zusammen lesen, wollte Vlad lernen, wie er das Herz seiner Frau gewinnen kann. Und die wichtigste Lektion lautet Ehrlichkeit. Also gesteht er ihr endlich, dass er echte Beziehung will. Im Gegensatz zu Elena. Sie will die Scheidung. Aber dann verletzt Vlad sich im wichtigsten Spiel seiner Karriere, und Elena weicht ihm nicht von der Seite. Gibt es doch noch Hoffnung? Oder findet sich das einzige Happy End in dem Liebesroman, den Vlad heimlich schreibt?


Gestaltung und Schreibstil


Seitdem verkündet wurde, dass Vlad sein eigenes Buch bekommt, bin ich einfach hyped darauf, weil er einer dieser Charaktere ist, die man kaum Einschätzen kann. Als das Cover revaled wurde, war ich dezent enttäucht, weil ich die Ähnlichkeiten zu Band 1 gesehen habe. Aus irgendeinen Grund habe ich mir ein gelb/organes Cover gewünscht. Aber jetzt, wo ich es neben den anderen Büchern steht, gefällt es mir.

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive abwechslend aus der Sicht von Vlad und Elena erzählt. Dadurch bekommt man einen Einblick in die Gedankenwelt beider Charaktere.

Der Schreibstil ist humorvoll, emotional und flüssig.


Meine Meinung


Vlad hatte mich von der ersten Seite. Ich finde in den vorherigen Bänden war er immer ein Mysterium. Man hat gelacht, weil er Verdauungsstörungen hatte und liebte für seine Umarmung. Aber was steckt in ihm?

So viel….

Er liebt seine Freunde im Buchclub. Er würde alles für sie tun. Der große emotionale Bär, der mich besonders mit seiner sensiblen Seite überzeugen konnte. Man merkt bei der Autorin, dass sie keine toxischen Männerfiguren schreibt. Sie alle haben Fehler und versuchen kein aufgezwungenes und stereotypes Männerbild darzustellen. Ein Mann darf stottern, weinen oder zu Fehlern stehen.


Vlad und Elena sind Kindheitsfreunde, doch schnell wird klar, dass beide ein kleines bisschen mehr für den jeweils anderen empfinden. Doch sie haben beide Angst und die Zeit ist davon gerast und sie haben eine Ehe geführt ohne eine richtige Ehe geführt zu haben.


Durch Vlads Eishockeyunfall muss er aufgrund eines gebrochenen Beines erstmal aussetzen und Elena ist sofort zur Stelle, um ihn im Haus zu helfen. Sie kommen sich näher und sprechen über Sachen, die in der Vergangenheit untergegangen sind. Und der Buchclub ist die ganze Zeit an Vlads Seite.


Ich liebe den Humor und die Emotionen. Die beiden haben sich in mein Herz geschlichen und teilen sich mit Band 2 den ersten Platz.


Eine absolute Empfehlung von mir! 🤍


[Rezensionsexemplar]

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen