Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

Sucht ihr eine wärmende Fantasy-Geschichte mit wichtigen Werten, die vermittelt werden? Dann greift unbedingt nach diesem Buch!



Warum geht es?


Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus' eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus', das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus' Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens ...


Gestaltung und Schreibstil


Können wir über dieses unglaubliche Cover reden? Es ist einfach ein Traum und repräsentiert das Buch perfekt. Man kriegt fernweh und gleichzeitig kann man sich den Ort noch viel besser vorstellen.

Die Geschichte ist aus der Erzählerpersektive geschrieben und konzentiert sich auch Linus, was ich in dem Fall sehr gut gewählt finde, da es zur Geschichte und dem Charakter passt. Das Buch beginnt ganz klassisch mit dem 1. Kapitel und wird mit einem Epilog abgeschlossen, dadurch wird die Geschichte gut abgerundet.

Der Schreibtil ist emotional, berührend und fesselnd, sodass man nicht anders kann, als weiter zu lesen.


Meine Meinung


Ich liebe das Buch! Ich liebe die Werte, die vermittelt werde! Ich liebe die Botschaft!


Meine beste Freundin wollte das Buch unbedingt lesen und ich habe ihr länger versprochen es zu holen, damit wir einen Buddyread machen können. Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich wurde nicht enttäuscht.

Das Buch an sich, hat einen großen Hype auf Bookstagram erlebt, weshalb ich zuvor davon gehört habe, allerdings hatte ich keine Ahnung worum es ging und bin unvoreingenommen ans Lesen gegangen.


Linus Baker arbeitet genauso wie ich bei einer Behörde, weshalb ich unweigerlich die vielen Parallelen gesehen habe, auch wenn es hier natürlich ein wenig überspitzt dargestellt wurde. Ich arbeite werde in einem Großraumbüro, nach kriegen wir Strafpunkte, wenn wir einen Fehler machen. Aber ich fand die Reise von Linus sehr schön zu vrefolgen. Wie der gewissenhafte Beamte auf einmal das Regelwerk in Frage stellt. Wie er über den Tellerrand hinaussieht, um zu erkennen, dass es im Leben mehr gibt, als seine Arbeit gewissenhaft zu vollziehen.


Die unterschiedlichen Kinder sind jetzt schon klug für ihr Alter und sprühen vor Energie. Allerdings sind es keine normalen Kinder, weshalb Mr. Parnassus alles tut, um sie zu schützen. Vor dem Dorf. Vor dem Ministerum. Vor allen, die ihnen etwas schlechtes antun wollen. Doch auch Arthur Parnassus lernt dazu, als Linus auf die Insel kommt, um sich das Heim und die Kinder anzugucken.


Ich finde die Gesellschaftskritik sehr gut eingearbeitet und man denkt sehr viel über das eigene Verahlten nach. Die Botschaft ist prägant und wertvoll. Jeder sollte das Buch in die Hand nehmen und lesen. Denn sebst wenn man kein Fan von Fantasy ist, ist das nur leicht eingearbeitet. Man glaubt, dass es ein Teil unserer realen Welt ist und nicht eine Konstruktion und lebhafte Fantasie eines Autors/ einer Autorin.


Die Geschichte ist wärmend. Wenn sie eine kuschelige Decke wäre, würde ich sie um mich schlingen.


Eine absolute Empfehlung!


5/5 Sterne!

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen