Dirty Headlines

Enemies-to-Lovers meets Office-Romance. Mal wieder konnt mich L. J. Shen mit einer weiteren Geschichte von sich überzeugen.



Worum geht es?


Stell dir vor: Dein unvergesslicher One-Night-Stand entpuppt sich als dein neuer Boss

Als Judith Humphrey sich aus dem Bett ihres unglaublich guten One-Night-Stands schleicht, ist sie fast ein wenig enttäuscht, dass sie den attraktiven Unbekannten niemals wieder sehen kann. Hat sie doch sein gut gefülltes Portmonnaie mitgehen lassen. Aber Jude läuft dem Mann, der immer noch ihre Gedanken beherrscht, schneller wieder über den Weg, als ihr lieb ist. Denn er ist niemand anderes als Célian Laurent: stadtbekannter Playboy, Erbe eines millionenschweren Medienunternehmens - und Judes neuer Boss ...


Gestaltung und Schreibstil


Normalerweise bin ich kein Fan von Menschen auf den Covern, aber ich muss ehrlich sagen, dass es zum Buchinhalt passt. Und der Titel rund alles ab.

Als Leser:in lernen wir Célian und Jude bei ihrem One-Night-Stand kennen.

Die Geschichte wird wechselweise aus der Sicht von Jude und Célian erzählt, was dafür sorgt, dass man sich gut in beide Charaktere hineinversetzen kann. Hierbei kriegt man einen Einblick in die Gedankenwelt der Charaktere.

Der Schreibstil ist ehrlich, detailliert und insgesamt sehr fesselnd. Sie reiht Worte aneinander und fühlt jede einzelne Seite mit Leben.

Alles endet in einem Epilog, der uns die Zukunft aus beiden Sichten zeigt.


Meine Meinung


Célian und Jude. Was macht ihr nur mit mir?

Der Einstieg war anders. Nachdem Jude mitbekommen hat, dass ihr Freund aka Ex-Freund fremdgeht, geht sie in die nächstbeste Bar und trifft ihn. Jemanden, der seine Masche abspielt, um eine Frau um den Finger zu wickeln. Es führt zu einem One-Night-Stand. Warum auch nicht? Jude möchte die Bilder aus ihrem Kopf verbannen und sie wird diesen Kerl nie wieder sehen.


Doch dann 3 Monate später ist er ihr Boss und der Sohn des CEOs. Doch auch sein Vater kann nicht die Augen von Jude nehmen. Es gab einige Momente in dem Buch, wo sich bei mir alle Nackenhaare aufgestellt haben. Mattias (ich glaube so heißt sein Vater) war so schmierig, dass ich es kaum ertragen könnte die Szenen ohne ein Schütteln zu lesen. Aber das ist auch ein gutes Zeichen. Ich meine dadurch fühlt man sich mitten im Geschehen. Man hat das Gefühl selbst die Nebencharaktere zu kennen.


Doch leider muss ich auch Punktabzüge geben. Vor allem das Ende hat mich nochmal gestört. Keine Ahnung, was ich mir erhofft oder gewünscht habe, aber ganz sicher nich das hier. Ab einen gewissen Punkt wurde es für mich zu viel.


Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne. Es ist eine sehr gute Office-Romance, die auch einige Klischees bedient, allerdings finde ich es ihm dem Fall nicht allzu schlimm.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen